Auszeit nehmen

Wie eine Auszeit nehmen dein Leben verändern kann

ES IST NICHT ÜBERRASCHEND, DASS EINE AUSZEIT NEHMEN BEI DEN MEISTEN EIN UNERFÜLLTER GEDANKE BLEIBT

So manches cool klingende Vorhaben sollten wir uns gut überlegen. Sich eine Auszeit nehmen ist eines davon. Oftmals wissen wir nicht genau, was derartige Verlockungen bedeuten, geschweige denn sind uns deren Konsequenzen bewusst.

Folge mir durch diesen Artikel und lass uns herausfinden was dahinter steckt, wenn wir uns eine Auszeit nehmen wollen und wie wir das richtig angehen, damit wir unserem echten Leben ein Stück näher kommen.

Los, lasst uns alle eine Auszeit nehmen!

Regelmäßig höre ich Menschen darüber reden, eine Auszeit nehmen zu wollen. Selten gibt es allerdings etwas über Erfolgsgeschichten zu erfahren.

Warum? Das verrate ich dir gleich. Zuerst müssen wir noch etwas klären:

Was heißt das eigentlich, eine Auszeit nehmen?

Eine Pause, einen Urlaub machen. Eine Unterbrechung von etwas, das stressig, eintönig oder belastend ist.

Eine Auszeit äußert sich in der Regel durch eine Tasse Kaffee, einem verlängerten Wochenende in einem Wellness-Hotel oder einem dreiwöchigen Urlaub. Eine Woche Jesolo, eine Woche Wandern in Tirol und die letzte Woche Keller ausräumen. Fenster putzen, grillen mit Freunden und noch schnell das Buch auslesen, das du in Jesolo begonnen hast.

Ihr Zweck besteht darin, dich zu erholen, aus dem Alltag auszubrechen, die Abwechslung zu genießen, viele Fotos zu schießen und eine braune Haut zu bekommen. Alles in allem also Kraft tanken für die Rückkehr in das gewohnte Leben und dessen Bewältigung.

Klingt einfach, oder? Das ist es auch. Schnell mal eine Auszeit nehmen und tun, als hättest du „deine Mitte gefunden“. Mit einer echten Auszeit hat das allerdings nichts zu tun.

Viele scheitern an der Herangehensweise. Deshalb bekommst du weiter unten einige Hinweise, was du unbedingt beachten solltest. Jetzt aber mal kurz zu den Widersprüchen.

Eine Auszeit nehmen = die Zeit ausschalten?

Wenn sich eine Auszeit nehmen aus den oben angeführten Punkten definiert, willst du sie dann wirklich haben? Wie ich das meine?

Machen wir uns nichts vor: Ein verlängertes Wochenende ist keine Auszeit. Ein verlängertes Wochenende ist ein verlängertes Wochenende. Punkt. Mehr ist da nicht.

Eine Auszeit nehmen heißt ebenfalls nicht, drei Wochen in Urlaub zu gehen und anschließend in den zermürbenden Alltag zurückkehren. Das wäre, als würdest du sechs Tage die Woche Müll aus der Dose fressen, am Sonntag an einer Karotte kauen und am Montag wieder Müll fressen.

Wir können die Zeit nicht ausschalten, anhalten oder tun, als würde alleine der Versuch ausreichen, ein selbstbestimmtes, sich gut und richtig anfühlendes Leben zu führen.

Können wir uns auf das bisher Geschriebene im Großen und Ganzen einigen? Die Frage, die du dir allerdings stellst ist: Wie kann ich eine richtige, also eine ausgedehnte Auszeit nehmen?

Eine Auszeit nehmen, wie herrlich
Aussteigen aus dem Gewohnten, einsteigen in das Neue

Ich kann mir eine Auszeit nehmen nicht leisten

„Wie soll ich das finanziell machen, wie soll ich das meinen Liebsten erklären und wie soll ich meine Ängste überwinden, die sich bei so einem Vorhaben stellen?“

Auf die Gefahr hin, dass du bitterböse auf mich bist, aber das sind Ausreden! Ich nenne dir dazu vier Gründe:

1. Im Grunde möchtest du dein Leben normal weiterführen, allerdings ohne diesen ganzen belastenden Scheiß.

2. Materieller Besitz, Konsum, Shopping, ein neues Auto, Status usw. sind dir wichtiger als dein dauerhaftes Wohlbefinden.

3. Du hast keine Angst vor dem was vor dir liegen könnte, wenn du dir eine Auszeit nehmen würdest. Was dich ängstigt ist der mögliche Verlust dessen, was du bereits hast, bzw. was du nicht mehr erreichen könntest (Beförderung, die Louis Vuitton Tasche, das neue iPhone etc.).

4. Du willst es anderen recht machen, ihnen gefallen und wohlwollendes Feedback von den Menschen in deiner Umgebung erhalten. Der Spruch „Was sagen denn da die Anderen“ hat dich Vollgas im Griff.

In diesen vier Punkten stecken allerdings genau die (wiederum vier) Gründe, warum du eine Auszeit nehmen möchtest, ja, eine Auszeit nehmen musst.

1. Der belastende Scheiß in deinem Leben macht dich fertig (Job, Alltag etc.)

2. Du hast kein Wohlbefinden in deinem Leben

3. Im Grunde brauchst du all dieses Zeug nicht und es geht dir sowas von auf die Nerven, dass Menschen danach bewertet werden

4. Du möchtest völlig davon befreit sein, was Andere von dir denken

Okay, jetzt brennt es dir gewaltig unter den Fingernägeln. Die Frage steht immer noch im Raum: „Wie“ geht das, eine Auszeit nehmen?

Dieses verdammte Wie

Du weißt längst, was du tun müsstest um eine Auszeit nehmen zu können. Sicher hast du gegoogelt und bist auf folgende Optionen gestoßen:

SABBATICAL

Du könntest deinen Chef auf Knien anflehen, damit er dich ein Jahr lang in eine Sabbatical entlässt und danach normal weiterarbeiten lässt.

KÜNDIGEN

Ich will jetzt nicht dazu aufrufen, eine Zeit lang von Arbeitslosengeld zu leben, allerdings ist diese Sozialleistung genau für eine derartige Übergangsphase geschaffen worden. Allerdings musst du lernen, mit dem Druck deines Betreuers umzugehen. Dieser sitzt dir ständig im Nacken und will dich schnellstens an einen neuen Arbeitsplatz vermitteln.

SELBSTSTÄNDIGKEIT

Oder du machst es mir gleich, gründest dein eigenes Unternehmen, baust dir ein ortsunabhängiges Business auf und reist durch die Welt.

Allerdings brauchen wir uns über diese drei angeführten Möglichkeiten nicht weiter unterhalten. Nicht, weil du diese bereits kennst. Nein, wir können diese Optionen ausblenden, weil du sie noch nicht umgesetzt hast.

Somit können wir das „Wie“ ausblenden. Es geht um etwas ganz anderes.

Warum willst du dir eine Auszeit nehmen?

Stell dir vor, du möchtest eines deiner Ziele im Leben umsetzen, eine Kreuzfahrt im Mittelmeer machen. Was tust du? Du lässt dich in einem Reisebüro beraten, informierst dich im Internet oder unterhältst dich mit jemanden, der damit Erfahrungen hat.

Das Vorhaben organisierst du, weil du es unbedingt machen möchtest, somit stellt sich im Grunde die Frage nach dem „Wie“ nicht. Du machst das Nötige, damit du deinen Plan umsetzen kannst.

Das Warum möchte ich eine Kreuzfahrt machen hast du längst geklärt. Hast du bereits geklärt, warum du eine Auszeit nehmen möchtest?

Um das warum kommst du nicht herum

Nein, du hast das warum noch nicht geklärt, sonst wärst du nicht hier. Kein Problem, nichts passiert.

Denke bitte über folgende Fragen nach:

  • Warum machst du was du macht? Zum Beispiel deinen Job.
  • Warum wohnst du an dem Ort, an dem du wohnst?
  • Warum hast du die Kleidung gekauft, die du gerade trägst? (Also ich nehme mal vorsichtig an, dass du nicht nackt diesen Artikel liest …)
  • Warum bist du in dieser Partnerschaft, oder warum bist du Single?

Alles, wirklich alles hat einen Grund, eine Vorgeschichte wie es schließlich zu jener Situation kam, in der du jetzt steckst. Warum (da haben wir es wieder) sollte es jetzt, wo du daran denkst eine Auszeit nehmen zu wollen, anders sein?

Ich kann dich soooo gut verstehen

Alles in dir schreit danach, deinem Leben eine neue Richtung zu geben. Mit dem hinter dir Liegendem bist du fertig, das vor dir Liegende will sich nicht klar zeigen. Dazwischen du, mit all deinem Frust, weil sich nichts weiterentwickelt.

Dieser Frust, dieser Schmerz, dein unbändiger Wunsch nach Veränderung, das Leid oder wie immer du es nennst, ist allerdings der Schlüssel für jene Tür, durch die du eines Tages gehen wirst.

Es gibt zwei unterschiedliche Voraussetzungen, die zu großen Entscheidungen und schließlich zu großen Veränderungen führen:

1. DAS AUSMASS DEINER SCHMERZEN

Hast du manchmal lediglich einen schlechten Tag und neigst situativ dazu, alles hinzuschmeißen und aus aus deinem Alltag auszubrechen?

Oder fühlst du permanent diesen Druck in deinem gesamten Körper, diese stechende Wunde, die dir mit jedem Stich unverblümt mitteilt, dass es an der Zeit ist die Segel zu setzen?

2. DAS AUSMASS DEINES VERLANGENS

Ist dein Wunsch, eine Auszeit nehmen zu wollen, lediglich ähnlich dem hin und wieder aufkeimenden Zwang, den kompletten Vorrat an Süßigkeiten auf einmal aufzuessen?

Oder schläfst du mit diesem Verlangen ein und wachst morgens damit auf, stellst dir seit langem deine Auszeit in allen möglichen Szenarien vor und spürst, wie das eines Tages sein wird.

Bewegst du dich von etwas weg oder bewegst du dich auf etwas zu? Fühlst du einen permanenten heftigen Schmerz oder ein stetig heftiges Verlangen?

Ist einer der beiden Voraussetzungen gering ausgeprägt, wird das mit dem Auszeit nehmen nichts werden. Dann wird sich auch sonst in deinem Leben nicht viel verändern. Stillstand ist die Folge.

Schmerz oder Verlangen. Das ist Leidenschaft pur

Aus einer Laune heraus sind wir Menschen nicht bereit, gravierende Veränderungen in unserem eingefahrenen Leben vorzunehmen. Zu hoch erscheint uns das Risiko, zu groß die Wahrscheinlichkeit, dass alles noch schlechter wird als es ohnehin ist.

An der Klärung, ob du dich von etwas wegbewegst (Schmerz) oder dich auf auf etwas zubewegst (Verlangen), kommst du nicht vorbei. Herausfinden kannst du das mit der einfachen Frage:

Warum möchtest du eine Auszeit nehmen?

Mit dieser Frage solltest du dich intensiv auseinandersetzen. Denke in jeder freien Minute über sie nach, mach dir unendlich viele Notizen und wenn dir nichts mehr dazu einfällt, stell’ dir die Frage noch häufiger.

Spüre dich in die Antworten hinein. Tut es weh, bist du auf dem einen richtigen Weg (Schmerz). Drück heftig auf die Wunde, damit sich der ganze aufgestaute Schmerz vollumfänglich ausbreiten kann.

Drückt es dir Freudentränen aus den Augen, weil sich die Vorstellung an deine Auszeit nehmen über das Warum immer heftiger in deinen Gefühlen manifestiert, bist du auf dem anderen richtigen Weg (Verlangen).

Ja stimmt, das wird heftig. Was hast du erwartet? Dass du in Unterhosen, gemütlich von der Couch aus bei Amazon einmal Auszeit nehmen bestellen kannst?

Nein, das Warum bringt dich auf deinen richtigen Weg, entweder zum Schmerz oder zum Verlangen. Bist du da erstmal durch, ergibt sich das Wie von alleine.

Menschen besitzen die Fähigkeit, in extremen Ausnahmesituationen Unglaubliches zu leisten, über sich hinauszuwachsen und das Richtige zu tun. Auch du! In diese extreme Ausnahmesituation musst du dich allerdings erst bringen.

Eine Auszeit nehmen verändert dich. Nachhaltig

Wir reden hier nicht von einem ausgedehnten Urlaub oder einem kurzen Break deines bisherigen Alltags. Nach dem Motto „Überleg’ dir gut, was du dir wünscht, es könnte in Erfüllung gehen“ möchte ich dich warnen:

Bist du erst einmal vom alltäglichen – über Jahre oder gar Jahrzehnte erlernten und gelebten – Kompromisse eingehen befreit, wirst du einen objektiven, ganzheitlichen Blick auf deine wahren Bedürfnisse erhalten.

Dabei kann es durchaus passieren, dass es ordentlich ruckelt im Getriebe und du Vieles in deinem Leben infrage stellst, was bisher als selbstverständlich für dich galt.

Nimm dich aus der Zeit

Eine wunderbare Reise liegt vor dir. Eine innere Reise hin zu deinem echten Leben. Das ist nichts Spirituelles oder Abnormales. Ganz im Gegenteil, du kommst deiner wahren Natur, deiner Bestimmung oder gar dem Sinn deines Lebens ein großes Stück näher.

Einen Gedanken schenke ich dir noch

Eine Auszeit nehmen kannst du auch anders interpretieren: Dir aus der Zeit nehmen, was deine Bestimmung ist …

Buchempfehlung (Anzeige)

The Big Five for Life: Was wirklich zählt im Leben

Arbeiten, um Geld zu verdienen, war gestern

Durch Zufall lernt Joe, ein unzufriedener Angestellter, den charismatischen Geschäftsmann Thomas kennen. Dieser wird zu Joes Mentor und offenbart ihm die Geheimnisse seines Erfolgs. Seine Unternehmen führt Thomas anhand zweier Leitlinien: Jeder Mitarbeiter muss seine Bestimmung sowie seine »Big Five for Life« kennen, also wissen, welche fünf Ziele er im Leben erreichen will. Diese Ideen helfen Joe, seine Wünsche zu verwirklichen. Doch Thomas will möglichst viele an seinem Wissen teilhaben lassen: Seine gesammelten Aufzeichnungen liegen hier vor Ihnen.

Eine Auszeit nehmen mal anders

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar-Threads
1 Antworten
0 Followers
 
Populärster Kommentar
Heißester Kommentar
2 Anzahl Kommentar-Autoren
RolandMelissa Neueste Kommentare von Autoren
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Melissa
Gast
Melissa

Ich hab auch in besonders schwarzen Zeit daran gedacht, eine Auszeit wäre meine Lösung. Das Warum war mir immer klar und das Wie hätte ich schon hinbekommen. Am Ende musste ich mir eingestehen, dass ich Angst vor dem danach habe. Sicher, im besten Falle schenkt mir die Auszeit eine neue Perspektive und ich weiß, was ich danach machen will. Aber es kann auch sein, dass zu viel Erwartungen, Hoffnungen und letzten Endes Druck auf dieser Auszeit liegen, so dass einfach nichts passiert. Keine Ahnung. Ich habe mich am Ende dagegen entschieden, weil es auch nicht wirklich zu mir passt. Ich… Weiterlesen »

Melde dich jetzt für meinen Newsletter an!