Burnout Phasen

Was nach den Burnout Phasen auf dich wartet

ZIEH DIR DEINE BURNOUT PHASEN REIN. UND DANN STARTE DURCH. VOLLGAS, LEIDENSCHAFTLICH UND ENTSPANNT.

Ich bin mal wieder in einer der zahlreichen Burnout Phasen gelandet. Nicht den Altbekannten, sondern in einem Abschnitt, der leider kaum Beachtung findet.

Erfahre in diesem Artikel die Hintergründe zu den zwölf Burnout Phasen und warum du sie sofort wieder vergessen solltest. Aber vor allem, was Gutes aus einem Burnout - anhand meiner persönlichen Geschichte - entstehen kann.

Burnout Phasen und Herpes

Mein Name ist Roland, ich habe Burnout. Gestern hatte ich es, vor einigen Jahren und davor auch. Der absolute Burner: Burnout wird mich mein ganzes Leben lang begleiten.

Mittlerweile wird euch mein ständiger Vergleich von Burnout mit Herpes richtig nerven.

Aus zwei Gründen bringe ich diesen Evergreen erneut:

  1. Zu akzeptieren, dass Burnout in unseren Genen wie vergleichsweise das Herpes-Virus verankert ist, ist von existenzieller Bedeutung für dein weiteres Leben. Weißt du erstmal, dass Herpes immer wieder ausbrechen kann, wirst du auf Basis deiner gesammelten Erfahrungen Maßnahmen ergreifen. Einerseits, damit es nicht allzuoft ausbricht und andererseits,  wenn doch, um entsprechend zu reagieren. Bei Burnout ist das nicht anders.
  2. Die letzen beiden Wochen waren anstrengend. Ich ging wieder einmal an meine physischen und psychischen Grenzen. Sofort meldete sich ein Alarm, der mich durch diese herausfordernde Zeit begleitete. Früher wäre ich längst in eine depressive Phase verfallen oder meinen Mitmenschen streitsüchtig und stur gegenübergetreten. Jetzt fühle ich mich - trotz der anhaltenden, stressigen Phase - außergewöhnlich gut.

Aus wiederkehrenden Ereignissen, also Phasen, keine Erkenntnisse mitzunehmen und mich nicht auf sie einzustellen, wäre dumm, Energie- und Zeitverschwendung.

Dazu später mehr. Vorerst schauen wir uns die mysteriösen Burnout Phasen genauer an.

Los, ent-wickle dich

Wikipedia erklärt den Begriff Phase mit „Abschnitt, Stufe innerhalb einer stetig verlaufenden Entwicklung oder eines zeitlichen Ablaufs.“

Das Wort Entwicklung springt mir ins Auge, wie der Aktionspreis bei Haribo Gummizeugs.

Burnout ist Entwicklung! Fantastisch!

Eine Phase, die von Punkt A nach Punkt B führt und - im Falle von Burnout - einiges an Staub aufwirbelt: Scheitern, Leiden, Depressionen, Orientierungslosigkeit und Vieles mehr - und dennoch ist es Entwicklung.

Damit Neues entstehen kann, muss das Alte weggespült werden. Das tut Burnout!

Bei der Entwicklung zu einer besseren Version von dir selbst, sind die zwölf Burnout Phasen keine Hilfe. Ich erkläre dir auch warum.

Die Burnout Phasen skeptisch betrachetet
Hinterfrage die Aussagekraft der zwölf Burnout Phasen

Im Rückblick die Burnout Phasen

Machen wir uns nichts vor, wir sind auch nur Menschen und somit anfällig für unvernünftiges Verhalten.

Problem A:

Während wir leiden, erkennen wir selten den Nutzen dieser Schmerzen. Wir wurden im Laufe der Geschichte dahingehend manipuliert, einen Schmerz (vor allem einen Psychischen) möglichst rasch loszuwerden, weil er angeblich nicht gut für uns ist.

Problem B:

Erst im Rückblick erkennen wir das Gute im Schlechten.

Nehmen wir den besten Fall an und ein erfahrener Psychiater erklärt dir, dass du dich derzeit auf Stufe vier der Burnout Phasen befindest (erhöhter Energieeinsatz). Was machst du mit dieser Information?

Denkst du: „Hey cool, endlich geht’s ab, ich freue mich schon voll auf die nächsten acht Stufen“, oder „Puh, die ersten drei Stufen waren wahnsinnig beeindruckend. Ich bin ein Glückspilz“.

Schwachsinn, nicht? Der Blick auf die Burnout Phasen ist wie der Blick auf eine zurückgelegte Strecke auf der Straßenkarte. Sind wir auf einem Trip, schauen wir nicht zurück oder steigen aus. Oder doch?

Aus den Burnout Phasen aussteigen?

Sorry, geht nicht!

Burnout bringt die Tatsache mit sich, durch alle zwölf Phasen zu steigen. Wie bei einer Achterbahnfahrt. Mittendrin aussteigen ist nicht die beste Idee aller Zeiten.

Oder eine Grippe. Wenn dir der Schüttelfrost, der Durchfall und die täglichen vier Kisten Tee nach kurzer Zeit richtig auf’n Sack gehen, kannst du nicht einfach sagen: „So mir reicht’s. Ich hör’ jetzt auf mit Grippe!“

Nein, dieser ganze Müll, der sich über Jahrzehnte in dir aufstaute, muss raus. Das braucht Zeit. Nach einer durchzechten Nacht stehst du nach eineinhalb Stunden Schlaf auch nicht auf und tust so, als ob nichts gewesen wäre.

Aus den Burnout Phasen nicht aussteigen zu können ist deshalb schwer zu ertragen, weil es Leute gibt, die ihren neurotischen Zwang, sinnlose Listen zu erstellen, nicht kontrollieren können. Was ich damit meine?

Die sinnlose Wissenschaft der zwölf Burnout Phasen

Was soll das überhaupt? Irgendjemand hat mal gesagt, dass es zwölf Burnout Phasen gibt und diese auf eine Liste gesetzt. Cool. Aber wie soll ich mir das vorstellen? Habe ich schon Burnout, während ich mir eine dieser Entwicklungsstufen reinziehe oder erst, wenn ich die Zwölfte (Verzweiflung) hinter mich brachte?

Und was ist danach? Bin ich schlagartig geheilt, kommt dann die 2. Staffel der zwölf Burnout Phasen, wird mir eine Urkunde verliehen oder bleibt mir nur noch der Strick?

Burnout Phasen sind keie Wissenschaft
Wissenschaft ist nicht alles

Dieser ganze pseudowissenschaftliche Scheiß kotzt mich richtig an. Klingt plausibel, wird allen Menschen übergestülpt, lässige Grafik dazu und schon entsteht der Eindruck, dass darin die Lösung all meiner Probleme steckt.

Damit mein Standpunkt klar ist:

Vergiss alles, was du bisher über die zwölf Burnout Phasen hörtest

Ja, sie sind schon richtig, allerdings ist diese Information so wertvoll wie der Wetterbericht von gestern.

Stehst du jetzt im Niemandsland im Regen, dann stehst du jetzt im Niemandsland im Regen. Punkt. Du wirst nass, die Situation ist Scheiße, hast keine Ahnung wie es weitergeht und das Einzige was du jetzt tun kannst, ist durchzuhalten bis der Regen aufhört.

Das ist die nackte Wahrheit. Wer dir etwas Anderes einzureden versucht ist ein verdammter Heuchler, der dir auch eine Packung Waldluft gegen Dünnschiss um tausend Euro andrehen würde.

Vergiss die Burnout Phasen und finde dich damit ab, dass kein Weg daran vorbeiführt, sie über dich ergehen zu lassen. Und ja, das ist eine gute Nachricht …

Die Unendlichkeit der Burnout Phasen

Klingt zwar wie die Diagnose „chronisch eiternde Blasenentzündung“, allerdings ist dieser Höllenritt deine Rettung!

Du begibst dich auf den Ritt durch die zwölf Stufen, erreichst völlig erledigt die Letzte, irgendwann geht’s dir besser, du erleidest einen Rückfall und der ganze Dreck beginnt von vorne oder endet in der ultimativen Katastrophe? Echt jetzt?

Nein, da ist kein Endpunk, keine Heilung im medizinischen Sinn und auch keine Phase, die du irgendwann hinter dich bringen wirst.

Du bist auf einer Art Expedition, auf einem Trip der Entwicklung. Entwicklung findet statt, ob du das möchtest oder nicht. Burnout hilft dir dabei zu erkennen.

Erkennst, wer du bist, was du brauchst, was deine Aufgabe in diesem Leben ist. Burnout wird dich ein Leben lang daran erinnern, oder besser gesagt sensibilisieren, dass du in jeder verdammten Situation auf dein Gefühl hörst, dir selbst vertraust und mutige Entscheidungen triffst.

Glaubst du wirklich, dass du nie wieder verzweifelt (12. Stufe) und reizbar (5. Stufe) sein wirst, keine erhöhten Ansprüche an Andere (8. Stufe) stellst?

Du willst doch nicht, dass du in diesen Situationen plötzlich wieder alleine dastehst, ohne diesem wertvollen Begleiter namens Burnout. Wenn doch, dann lass dir kurz aus meinem Leben erzählen.

Das Geplante trifft auf das Unerwartete und Tragische

Verena und ich trafen vor einigen Monaten die Entscheidung, ab Oktober auf eine mehrjährige Weltreise zu gehen.

Während der aktuellen Planungen für dieses Vorhaben, prallten innerhalb weniger Tage folgende Ereignisse aufeinander:

  1. Wir übersiedelten unser gesamtes Zeug in das Haus von Verena’s Mutter, wo wir seit Monaten an der Renovierung eines Anbaus mitarbeiteten.
  2. Meine neue Website musste mit Ende Juni fertig werden, weil der Vertrag beim alten Betreiber endete. Die Arbeiten verzögerten sich, weil mein Freund, der mir dabei half, zum ersten Mal Vater wurde.
  3. Am Höhepunkt der unzähligen zu erledigenden Aufgaben, rief mich spät nachts mein Vater an. Er hatte starke Schmerzen in der Brust und einen extrem hohen Blutdrucke. Noch in der Nacht wurde er ins Krankenhaus gebracht. Meine Mutter befand sich zu dieser Zeit auf einem mehrtägigen Wanderausflug im Ausland, weshalb ich mich um meinen Vater kümmerte.

Die Situation war angespannt und ich spürte exakt jene Gefühle in mir aufsteigen, die mich vor Jahren direkt in den psychischen Abgrund stießen. Es war beängstigend.

Zwei Minuten lang.

Burnout Phasen 13, 14 ,15 und Folgende

Plötzlich - und ich kann es nicht anders beschreiben - verschwand dieser stinkende Nebel aus Angst, Überlastung und Orientierungslosigkeit. Stattdessen entspannte ich mich, richtete meinen Fokus auf die nächste anstehende Aufgabe und spürte dieses absolute Vertrauen, dass alles gut gehen wird.

Jetzt, zwei Wochen später ist alles gut ausgegangen. Meine neue Website ist wie geplant online, wir wohnen mit all unserem Zeug im neuen Haus und mein Vater wurde aus dem Krankenhaus entlassen.

Nicht eine Sekunde hatte ich Zweifel, war überfordert oder gestresst. War ich bei meinem Vater im Krankenhaus, galt meine volle Aufmerksamkeit ihm und seinem Wohlbefinden. Ich arbeitete konzentriert die Punkte beim Website-Projekt ab, packte Umzugskartons und ging sogar einmal mit Freunden Abendessen.

DAS wurde aus meinem Burnout

Ein entspannter Typ,

  • der in den Dingen die er tut, das für sich Richtige erkennt,
  • der eines nach dem anderen erledigt,
  • der beim Festlegen von Prioritäten 100% auf sein Gefühl vertraut,
  • der um Hilfe bittet und sie annimmt,
  • dem klar ist, dass er nicht für alles und jeden zuständig ist
  • und entspannt ein überzeugendes „Nein“ ausspricht,
  • der in schwierigen Situationen, bei denen er früher an die Decke gegangen wäre, automatisch durchatmet
  • und der erkennt, dass er nur dann die anstehenden Aufgaben ordentlich erledigen kann, wenn er ruhig und fokussiert bleibt.
Burnout Phasen wird es immer geben
Schön cool bleiben

Ohne mein Burnout wäre ich nach wie vor dieser gestresste Mistkerl, der alle zum Wahnsinn treibt, die Schuld bei allem und jedem sucht und dadurch nichts zustande bringt.

Diese Phase genieße ich gerade sehr. Es fühlt sich verdammt gut an, auch wenn ich hundemüde und nicht mehr ganz so konzentriert bin.

Aber auch das ist heute anders: Ich weiß, nein, ich spüre, ich brauche bald eine Pause, weil der Körper Erholung braucht und der Geist eine ausgedehnte Phase der Langeweile. Und diese Pause werde ich mir nehmen. Egal was kommt …

Die Geilste aller Burnout Phasen

Ich musste fast 45 Jahre alt werden um die Erfahrung zu machen, wie einfach schwierige Phasen zu bewältigen sind, wenn ich ruhig bleibe. Diese Ruhe kam durch Burnout in mein Leben.

Ich verlor keine Kraft in den letzten Wochen, ich bekam mehr davon. Ich wurde nicht angespannter sondern entspannte mich mit der Zunahme der Herausforderungen. Verena und ich erledigten alles in völliger Harmonie, unterstützen uns gegenseitig und hatten sogar Spaß.

Nein, Burnout ist in mir, das gebe ich nicht mehr her. Der Begriff (ausgebrannt sein) mag widersprüchlich zu dem sein, was ich hier erzähle. Allerdings, was kann ich dafür, das irgendjemand mal auf die Idee kam, Burnout als etwas grundsätzlich Schlechtes zu bezeichnen?

Dieser Abschnitt meines Lebens ist einer der schönsten Entwicklungsstufen. Wie könnte ich mich auf die ominösen zwölf Burnout Phasen reduzieren oder behaupten, Burnout überwunden zu haben? Das Leiden ist weg, die Sensibilität für Situationen und Menschen sowie das Vertrauen in mein Bauchgefühl kommen immer stärker in mein Leben.

Ich bin gespannt, welche Burnout Phasen noch auf mich zukommen …

Anstatt dich mit virtuellen Burnout Phasen zu beschäftigen, wäre es doch mal eine Überlegung wert, dir ein Buch reinzuziehen, das dich dein volles Potential erkennen und leben lässt. Hier ist eines der Wertvollsten davon! (Anzeige)

Byron Katies The Work: Der einfache Weg zum befreiten Leben

Die Amerikanerin Byron Katie hat eine Methode entwickelt, mit der jeder Mensch die Urteile, die er über seine Außenwelt fällt, als Mittel zur Selbsterkenntnis einsetzen kann:
The Work, ein ebenso einfaches wie wirkungsvolles System zur Erlangung innerer und äußerer Freiheit. Moritz Boerner zeigt in seinem Buch anhand zahlreicher Fallbeispiele, wie The Work auf verblüffende Weise zu Verhaltensänderungen führt und uns hilft, unser volles Potential zu entfalten. Einzige Voraussetzungen sind Wille, Mut und die Fähigkeit, der Wahrheit ins Auge zu schauen.

Jahresrückblick auf die Vergangenheit

6
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar-Threads
4 Antworten
3 Followers
 
Populärster Kommentar
Heißester Kommentar
3 Anzahl Kommentar-Autoren
RolandAlexSandra Liane Braun Neueste Kommentare von Autoren
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Sandra Liane Braun
Gast

Lieber Roland, ein ganz grandioser Artikel! Danke dafür! Ich habe mich auch schon oft gefragt, für WEN diese Burnout-Phasen irgendwann einmal überhaupt niedergeschrieben wurden… ich weiß es nicht. Hätte mir damals jemand gesagt ich hätte – Phase 1 – „Den Zwang etwas zu beweisen“, wäre ich vermutlich ziemlich beleidigt an die Decke gegangen… Ich, die in der Bescheidenheit einen hohen Wert sah. Heute sehe ich das anders – aber mein Burnout liegt ja auch schon 16 Jahre zurück. Eins ist tatsächlich geblieben: Betrachte ich es mit der Negativ-Brille, dann sage ich: „Hm… ich bin seit dem einfach nicht mehr belastbar“… Weiterlesen »

Alex
Gast
Alex

Lieber Roland, vielen Dank für deine Seite und jeden einzelnen deiner Blogeinträge! Ich habe sie innerhalb einer knappen Woche von Anfang bis hier verschlungen! Der Grund? Welch irre Bekenntnis auf dieser Seite: ich stecke in meinem Burnout. Bin seit einigen Wochen krank geschrieben und habe die Phase des schlechten Gewissens darüber immerhin schon hinter mich gebracht. Durch eine bestehende Persönlichkeitsstörung habe ich bereits einmal die ganze Phase – ein schönes Wort ist die Entwicklung darin übrigens wirklich! – der Psychotherapie mit den Selbstmordgedanken und all dem fröhlichen Rotz durchgemacht. Entsprechend begeistert bin ich gerade schon wieder auf dieser Psychoschiene zu… Weiterlesen »

Melde dich jetzt für meinen Newsletter an!