Ein Vogel, der Inbegriff von Freiheit und somit das absolute Gegenteil von Eifersucht, fliegt an einem Gebäude vorbei.

Eifersucht sucht Liebe und findet Burnout

Ein Käfig namens Eifersucht

Eifersucht, die Abwesenheit von wahrer Liebe und Vertrauen, mit Burnout in Verbindung zu bringen mag überraschend sein. Aber irgendwie müssen dieses Teufelszeug, und die damit verbundenen starken Gefühle, erkannt werden.


Am Beispiel Eifersucht lässt sich gut darstellen, was bei psychischen Störungen abgeht. Diese Gefühle die dabei entstehen, kennen in unterschiedlichen Ausprägungen die Meisten. Deshalb ist es für psychisch stabile Menschen ein Beispiel dafür, in welcher Zwickmühle sich jemand befindet, der in einem Burnout steckt.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Fremdgehen, und alles was in dieser Richtung dem Partner weh tut, geht gar nicht. Betrügst du mich, tust du mir weh, hast Vertrauen missbraucht – pack dein Zeug und such dir jemand anderen den du verarscht.

Und auf einmal bin ich paranoid

Ich meine dieses mächtige Gefühl, das in der Regel völlig unbegründet ist. Es überfällt dich von hinten, zieht dich runter, immer weiter, bringt dich dazu, fragwürdige Dinge zu tun, konfuse Szenarien zu inszenieren und dich selbst zu quälen.

Alle Gedanken und Gefühle, die auch Burnout ausmachen, kommen vor: Du bist nur noch im Kopf, denkst über an den Haaren herbeigezogenen Schwachsinn nach. Du verspürst Selbsthass, suchst die Schuld bei Anderen für dein eigenes Leiden und deine Energie schwindet wie Eis in der Sonne. Du bist schwach.

So ist das bei allen starken Gefühlen, die letztlich zu Depressionen führen. Die eigene Unfähigkeit, mit diesen mächtigen und negativen Emotionen umzugehen führt dazu, um sich zu schlagen wie ein paranoid gewordener Karatekämpfer.

Ich steckte mich in meinen eigenen Käfig

Eifersucht sagt viel über dich aus. Du willst besitzen, die Kontrolle haben, als einzigartig wahrgenommen werden, Liebe einfordern, Vertrauen erzwingen, mehr Aufmerksamkeit bekommen. Alles klar, nur hat das nichts mit deinem Partner zu tun. Das ist dein Ego, das sind deine eigenen Defizite. Dein Partner brachte sie lediglich mittels deiner Gefühle an die Oberfläche.

Ich kämpfte lange mit Eifersucht und brachte damit mich, aber vor allem meine Partnerinnen an den Rand der Verzweiflung. Andere steckte ich in einen Käfig und merkte nicht, dass ich mich selbst einsperrte.

Ich musste lernen loszulassen. Einen Vogel musst du fliegen lassen, ihm vertrauen, nur so kann er sich entfalten und er wird zurückkommen. Sperre ich ihn ein, kontrolliere ich ihn, nehme ich ihm seine natürliche Bewegungsfreiheit. Bei Menschen ist das nicht anders.

Vor allem die Tatsache, dass ich den Grund für mein Leiden, unter anderem an Eifersucht, im Außen, in meinem Umfeld suchte und nicht bei mir, war verstörend. Schließlich führte das dazu, dass ich tiefer in diesen Abgrund glitt.

Haben und loswerden wollen

Mit dem Rücken zur Wand hatte ich zwei Möglichkeiten. Entweder ich trete die Flucht nach vorne an oder ich suche einen Weg durch die Wand.

Ich mag das „Entweder-Oder-Spiel“ nicht, also tat ich beides. Mit meiner Partnerin darüber sprechen, was ich empfinde, welche stumpfsinnigen Gedanken und quälenden Ängste ich habe, ist die Flucht nach vorne. Übrigens wie bei jeder anderen psychischen Belastung auch. Daran führt kein Weg vorbei.

Der Weg durch die Wand, ist sich seinen Ängsten, Gedanken und Gefühlen zu stellen. Vor allem Verantwortung zu übernehmen, ohne sich als Opfer zu positionieren. 

Alle Gefühle sind ein Hinweis darauf, dass du etwas suchst, das du unbedingt haben möchtest, oder nicht mehr haben möchtest. Bei Eifersucht ist es Liebe, Aufmerksamkeit und Sicherheit nach der du suchst und Angst, die du loswerden möchtest.

Am Beginn steht eine Entscheidung und Vertrauen

Und dann kommt die ultimative Wunderwaffe, die aus allen psychischen Irrwegen führt und dir dein Selbstvertrauen zurückgibt: Ich muss eine Entscheidung treffen. Jetzt!*

Die Entscheidung, Verantwortung zu übernehmen und nicht die Schuld bei anderen zu suchen. Die Entscheidung, aus diesem geistigen Sumpf auszusteigen und mich nicht in die selbstmitleidige Hängematte zu schmeißen.

Und schließlich die Entscheidung, mich jemanden anzuvertrauen. Betonung im Fall von Eifersucht liegt auf Vertrauen – ich vertraue dir. Absolut offen über alle Gefühle und Gedanken sprechen, die daherkommen. 

Triff die erwachsene Entscheidung, aus welchem psychischen Abgrund auch immer, auszusteigen. Das Gegenteil davon ist, dass du dich wie ein schmollendes Kind als hilfloses Opfer darstellst.

Einen fantastischen Ratgeber zum Thema Eifersucht hat der Psychotherapeut Dr. Rolf Merkle geschrieben: Eifersucht: Vertrauen lernen-die Angst nicht geliebt zu werden,überwinden*


Titel des nächsten Artikels:

Boreout. Das langweilige Burnout


Depressiv ist ein Gefühl wie verliebt, dankbar oder heiter

Buchempfehlungen


*Anzeige

Schreibe mir eine E-Mail, wenn du magst:
Folge mir, ich würde mich freuen:

8 Gedanken zu “Eifersucht sucht Liebe und findet Burnout

  1. Interessanter Artikel, auch wenn ich mir das momentan gar nicht vorstellen kann, dass Eifersucht einen dermaßen in Besitz nehmen kann. Okay, man hört manchmal von Morden aus Eifersucht, aber ich für mich könnte mir nicht vorstellen, wegen einem anderen so komplett auszurasten und mir selbst oder anderen zu schaden…
    Was für ein Glückspilz ich bin 😉
    Liebe Grüße
    SvL

  2. Ich habe mich mit diesem Thema noch nie Auseinander gesetzte und habe demnach auch null Ahnung. Finde das was du hier schreibst, aber sehr interessant, auch etwas Erschreckend. Danke für deinen Ausführlichen Bericht. Man lernt im Leben einfach nie aus.

    Alles liebe

    1. Es gibt wirklich besseres, als etwas über Eifersucht zu lernen, das kannst du mir glauben. Schön, dass du dich damit noch nie auseinander setzen musstest. Ich wünsche dir, dass das so bleibt!

      Beste Grüße
      Roland

  3. Ich glaube dir sofort, dass das eine sehr belastende Situation ist. Ich würde nicht sagen, dass ich kein eifersüchtiger Mensch bin (und ein bisschen Eifersucht ist meiner Meinung nach auch völlig in Ordnung), aber wenn es solche Ausmaße annimmt ist es natürlich eine ganz andere Sache.

    Liebe Grüße

  4. Eifersucht ist ein sehr starkes Gefühl … und kann sehr viel anrichten. Ich selbst bin kein besonders eifersüchtiger Mensch … aber ich kenne es wenn einem ein eifersüchtiger Partner die Luft zum Atmen nimmt. Das hat dann schon etwas beängstigendes …

    Interessanter Beitrag!
    Liebe Grüße
    Verena

    1. Danke für deinen Kommentar Verena!

      Eifersucht ist Gift und hat die Macht, alles Gute in deinem Leben zu zerstören. Das Gegenteil, Vertrauen, ist hingegen noch mächtiger und bringt das Schöne zurück in dein Leben.

Kommentar verfassen